Südafrika auf eigene Faust: Route, Highlights und ganz viele Tipps

Was du bei Südafrika auf eigene Faust alles beachten musst

Es gibt etliche Angebote für Busrundreisen, doch Südafrika auf eigene Faust macht viel mehr Spaß: Es gibt einem, das Gefühl von Freiheit, jeder Tag ist ein Abenteuer und du mittendrin.

Wenn du Südafrika als Selbstfahrer erleben möchtest, dann bist du an keinen Bus, keine Hotels und keine Touren gebunden. Du kannst jeden Tag selbst entscheiden, was du machen willst und wohin es gehen soll. Dir gefällt ein Ort besonders gut? Dann bleib doch noch einen Tag länger!

In diesem Beitrag verrate ich dir, warum du Südafrika lieber selbst entdecken solltest, wie viel Zeit du einplanen musst und welche Route sich für eine Südafrika Rundreise lohnt.

Ich war insgesamt fast 4 Wochen in Südafrika unterwegs und hätte dort auch locker 4 Monate verbringen können. Dieses Land ist so unglaublich vielseitig: Du kannst wilde Tiere sehen, in den Bergen wandern gehen, eine Buschwanderung unternehmen, im Meer baden, mit Haien schwimmen, Delfine beobachten, unglaublich lecker Essen, Südafrikas Ursprung entdecken und den Tafelberg besteigen. Und diese Dinge sind nur der Anfang! Du kannst surfen, Kitesurfen, tauchen, auf Märken einkaufen, shoppen gehen, dich sozial engagieren, an deine Grenzen stoßen und das Leben leben.

Warum du Südafrika auf eigene Faust entdecken solltest

Südafrika auf eigen Faust

Ganz klar, dafür gibt es nur einen einzigen Grund: Die Freiheit. Und vielleicht noch das Budget.

  • Du kannst die Dinge ansehen und erleben, die dich interessieren
  • Wenn dir etwas nicht gefällt, dann fährst du einfach weiter
  • Du musst nie auf jemanden warten
  • Du kannst dir überall genug Zeit lassen um alles zu sehen
  • Jeder Tag ist ein neues Abenteuer
  • Südafrika auf eigene Faust ist um einiges günstiger
  • Du kannst die südafrikanische Küche richtig probieren, in die Kultur eintauchen und nicht nur Touri-Hotspots besuchen
  • Du hast nicht andauernd 50 Leute um dich herum. Du kannst die schönen Orte und Momente ganz alleine genießen.
  • Du lernst die Menschen in Südafrika besser kennen und verstehen und lernst, dass du eigentlich keine Angst haben musst
  • Du kannst deine Lieblingsmusik in voller Lautstärke hören und mitsingen

Die optimale Reisezeit und Reisedauer für deine Südafrika Rundreise

Südafrika auf eigene Faust

Südafrika ist ein riesiges Land und umso mehr Zeit du zur Verfügung hast, umso mehr kannst du erleben. Als Startpunkt empfehle ich dir Johannesburg und als „Ziel“ dann Kapstadt. Die reine Fahrzeit von Johannesburg nach Kapstadt beträgt knapp 14 Stunden. Die reine Fahrtzeit über den Krüger Nationalpark, Swasiland und der weiteren Highlights beträgt dann aber schon mindestens 30 Stunden. Je nach dem, was du sehen möchtest, solltest du mindestens drei, eher vier Wochen für die komplette Route einplanen. Bei einer Reisezeit von drei Wochen musst du fast täglich weiter fahren, um viel zu erleben. Wenn du vier Wochen Zeit hast, dann kannst du das ganze gemütlicher angehen lassen und an einem Ort auch mal etwas länger bleiben. Und wer sechs Wochen Zeit hat, dem wird es auch in sechs Wochen Südafrika nicht langweilig! Versprochen!

Die ideale Reisezeit für Südafrika ist schwer festzulegen. Grundsätzlich ist es in den Monaten von November bis Februar sehr warm, in den Monaten von April bis Oktober eher kalt. Hier findest du eine Übersicht zu den optimalen Reisezeiten für die verschiedenen Gebiete.

Tipp: Ich würde nicht über die Weihnachtsferien verreisen, da zur selben Zeit auch in Südafrika Sommerferien sind und somit wirklich ALLE Küstenorte sehr voll bzw. ausgebucht sind. Und mit total übefüllten Stränden macht eine Reise gleich weniger Spaß! 😉

Wichtiges vor der Reise

Südafrika auf eigene Faust

Wie ich oben schon erwähnt habe, würde ich als Startpunkt Johannesburg wählen und dann an der Küste entlang bis nach Kapstadt fahren. Günstige Flüge von Deutschland aus gibt es bereits ab 300 Euro. Wir hatten einen Flug mit meiner Lieblingsairline Ethiad und konnten so sogar noch einen Tag lang Abu Dhabi entdecken.

Vorab solltest du dir auf jeden Fall einen Mietwagen reservieren und dabei auf eine Vollkasko inkl. Reise- und Glasversicherung achten. Warum? Die Straßenverhältnisse in Südafrika sind nicht immer so gut. Manchmal fährst du kilometerlang auf Steinpisten oder Sandwegen und es liegen auch immer mal wieder größere Steine auf den Straßen. Wir hatten auch einen Platten und keine Reifenversicherung, von daher spreche ich aus Erfahrung.

Einen günstigen Mietwagen findet ihr hier. Dort könnt ihr auch gleich nach euren Wünschen filtern. Wir hatten einen Polo und fanden diesen für eine Südafrika Rundreise völlig ausreichend. Umso näher du in Richtung Kapstadt kommst, umso besser werden die Straßenverhältnisse. Wenn du wirklich eher die Nationalparks und Swaziland erkunden möchtest, dann solltest du dir auch mal einen 4WD anschauen und das vergleichen.

Unterkünfte würde ich an deiner Stelle nicht alle vorbuchen. Wir haben bei unserer Reise über booking die ersten Nächte rund um Johannesburg und um den Krüger Park vorgebucht. Auch die letzten paar Nächte in Kapstadt haben wir über bereits vorgebucht, um uns so eine gute und günstige Unterkunft zu sichern. Hier bekommst du übrigens 20 Dollar Reiseguthaben von mir geschenkt.

Die Route die ich dir nacher hier vorstelle, kannst du natürlich individuell nach deinen Wünchen anpassen. Auch solltest du vorher nachrechnen, ob sich für dich der Kauf einer WildCard lohnt. Lies dazu diesen Beitrag.

Die optimale Route durch Südafrika und alle Highlights

Tag 1-3: Johannesburg, Pretoria, Pilanesberg, Panorama Route

Südafrika auf eigene Faust

Angekommen in Johannesburg kannst du dir gleich einmal deinen Mietwagen schnappen und los düsen. Wenn du möchtest kannst du zum Start noch ein, zwei Tage in Johannesburg in verbringen und so diese Stadt entdecken. Das Apartheit Museum in Johannesburg ist schon fast ein Muss für alle Südafrika-Reisenden und was es dort sonst noch zu entdecken gibt, erfährst du hier.

Anschließend kannst du dir überlegen, ob du Pretoria oder den Pilanesberg Nationalpark entdecken möchtest. Falls nicht, dann solltest du direkt weiter zur Panorama Route fahren und die wunderschönen Ausblicke, Wanderwege und Wasserfälle dor bestaunen.

Tag 3-5: Krüger Nationalpark

Südafrika auf eigene Faust

Für einen Besuch im Krüger Nationalpark solltest du dir bereits vorab ein Bungalow oder Zelt über die offizielle Homepage buchen. Insgesamt finde ich drei Tage perfekt, um den Krüger Park zu entdecken und viele wilde Tiere zu sehen. Pack deine Kamera und ein Fernglas mit ein und erlebe dein Abenteuer. Alles, was du über den Krüger Nationalpark wissen musst, erfährst du in diesem Beitrag.

Tag 6-8: Swaziland

Wer mal kurz in ein anderes Land mitten in Südafrika reisen möchte, der sollte sich Swaziland nicht entgehen lassen. In Swaziland gibt es nämlich jede Menge zu entdecken: ursprüngliche Dörfer, Tierparks und jede Menge Ruhe. In Swaziland wirst du nämlich auf vergleichsweise wenige Touristen treffen und kannst so die Landschaft und die Natur richtig genießen. Empfehlen kann ich dir Hlane Royal Nationalpark und die Milwane Wildlife Sanctuary.

Tag 8-10: Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve

Südafrika auf eigene Faust

Der Besuch dieses Tierparks lohnt sich sehr, weil die Landschaft ganz anders ist und in diesem Park weitaus weniger lost ist, als im Krüger Nationalpark. Auch in diesem Park kannst du viele Tiere sehen und erleben. Wer sich während der Reise mal etwas „gönnen“ möchte, dem kann ich eine Übernachtumg in der Rhino Ridge Safari Lodge empfehlen. Warum sich das ganz besonders lohnt, erfährst du hier. Wer etwas mehr Zeit hat kann noch die Strände rund um Richards Bay besuchen.

Tag 11-13: Die Drakensberge

Ein weiteres Highlight mitten in Südafrika sind auf jeden Fall die Drakensberge. Dort könnt ihr die Natur richtig genießen, wandern gehen und die großartigen Ausblicke genießen. Während unserer Reise hat es dort leider geregnet, sodass wir die Drakensberge nicht besuchen konnten- es steht aber definitiv noch auf unserer Liste! Schaut euch diese Bilder und Highlights an, dann wisst ihr warum man die Drakensberge unbedingt besuchen sollte.

Tag14-15: Durban/ Port Shepstone

Nach den wunderschönen Erlebnissen der letzten zwei Wochen geht es nun endlich an`s Meer. Einfach mal ausspannen, am Meer entlang spazieren und relaxen. Wer eine weitere große Stadt erkunden möchte, der sollte sich die Millionenmetropole Durban anschauen. Wenn du es auch eher gemütlich magst (wie wir), dann empfehle ich dir das Städtchen Port Shepstone. Das liegt direkt am Meer und du kannst dort gut relaxen.

Tag 15-17: Port St. Johns/ Coffee Bay

Südafrika auf eigene Faust

Diese zwei kleinen Orte direkt am Meer sind noch sehr ursprünglich und eher untouristisch. Hier kannst du noch etwas vom ursprünglichen Südafrika mitbekommen und ein paar entspannte Tage am Meer genießen. Übrigens ist Port St. Johns einer der gefährlichsten Orte der Welt wegen der vielen Hai-Angriffe. Das Baden im Meer solltet ihr also lieber sein lassen.

Tag 18-24: Garden Route

Südafrika auf eigene Faust

Weiter geht`s dann zur Garden Route. Hier wirst du immer mehr und mehr Touristen treffen. Auf der Garden Route gibt es auch einige Dinge zu entdecken: Schwimmen mit Haien, Delfine beobachten, auf Safaritour im Addo Nationalpark, surfen in Jeffreys Bay oder wandern im Tsitsikamma Nationalpark. Auf der Garden Route gibt es wirklich viel zu sehen und zu erleben, doch es ist auch sehr touristisch dort. Alle Highlights der Garden Route findest du hier.

Tag 25-30: Kapstadt und Umgebung

Südafrika auf eigene Faust

Zum Schluss geht es dann in die wunderschöne Stadt Kapstadt. Dort könnt ihr die üblichen Sehenswürdigkeiten anschauen und vor allem den Tafelberg besteigen. Ganz besonders lohnt sich auch der Teilort Bloubergstrand, der Berg Signal Hill und der Neighborsgoods Market. Von Kapstadt aus könnt ihr auch Tagesausflüge zum Kap der guten Hoffnung, zu den Traumstränden im West Coast Nationalpark und zu den Weinbaugebieten unternehmen. Insgesamt solltest du in Kapstadt mindestens 5 Tage einplanen, um die Stadt und die Umgebung richtig erkunden zu können.

Ein riesiges Highlight während meiner Südafrika-Rundreise war auf jeden Fall auch mein Geburtstagsgeschenk: Eine Heißluftballonfahrt über den Weingebieten von Paarl. All meine Highlights findet ihr hier.

Selbstverständlich gibt es in Südafrika noch viel, viel mehr zu sehen und ich konnte hier nicht alles auflisten. Das waren nun die großen Highlights und Sehenswürdigkeiten für einen Roadtrip auf eigene Faust.

Südafrika auf eigene Faust

Was sagst du zu der Route? Hast du noch eine Frage zur Rundreise Südafrika auf eigene Faust? Oder noch einen weiteren Tipp? Dann hinterlass mir doch einen Kommentar!

Reiseführer für Südafrika gesucht? Schau mal hier:

5 Comments

Hinterlasse mir hier einfach deinen Kommentar