Warum du unbedingt in das Outback in Australien musst

Outback in Australien

Als wir unsere kleine Weltreise geplant haben, stand von vorne herein fest: Das Outback in Australien muss einfach sein. Unbedingt wollten wir die Weite des australischen Kontinentes kennen lernen, den Uluru Live sehen und den Kings Canyon besteigen. Die Landschaft mitten in Australien ist etwas ganz besonderes: Überall roter Sand, ausgetrocknete Bäume und sonst nichts. Uns hat das Outback wirklich begeistert! Warum? Das möchte ich euch in diesem Beitrag verraten!

Das Outback in Australien gehört zu jeder Australienreise dazu

Outback in Australien

Hast du gewusst, das Australien größer ist, als ganz Europa? Klar, dass es dort einiges zu sehen gibt. Aber nicht nur traumhafte Strände und einzigartige Citys kannst du dort besuchen. Auch ein Abstecher in den Regenwald oder zu den Berggebieten darf nicht fehlen. Was aber auch wirklich ein MUSS für alle Australienreisenden sein sollte ist meiner Meinung nach das Outback. Nirgendwo sonst kannst du solche Gegensätze zu all den anderen Orten sehen. Im Outback ist einfach alles ganz anders: kleiner, ruhiger, entspannter und weitläufiger. Die Landschaft dort ist sehr beeindruckend und du kannst auch viel über die Aborigini-Kultur erfahren.

Wenn du vor dem Uluru stehst, ist das magisch

Outback in Australien Outback in Australien

Ich habe den Uluru schon auf zig tausenden Fotos gesehen und fand ihn schon immer ganz besonders. Doch als ich das erste Mal vor ihm stand und die riesige Felsformation beim Sonnenuntergang bestaunen durfte, war dieser Moment wirklich magisch. Mit einem Glas Sekt in der Hand haben wir im Nationalpark angestoßen und den Uluru bewundert. Es war traumhaft und ich werde das auch sicherlich nie vergessen!

 Die Hitze im Outback in Australien ist eine ganz andere

Outback in Australien

Im Dezember hat es rund um Ayers Rock meist 38 bis 42 Grad. Das klingt erst einmal verdammt viel und könnte so manch einen davon abhalten, ins Outback zu reisen. Doch so schlimm ist das gar nicht. Die Hitze dort ist eine sehr trockene und damit angenehme Hitze. Es ist wirklich aushaltbar. Dennoch solltest du unbedingt Sonnencreme und einen Hut einpacken. Ebenfalls wird dir überall empfohlen, pro Tag 4-8 Liter Wasser zu trinken. Wenn du eine Wanderung auf den Kings Canyon planst, dann solltest du diese mit mindestens 2 oder 3 Litern Wasser antreten. Viel Trinken ist dort ein Muss.

Du kannst unter dem freien Sternenhimmel schlafen

Bei unserer 4-tägigen Tour durch das Outback durften wir jeden Abend unter dem freien Sternenhimmel schlafen. Diese Erfahrung war einfach Gold wert. Wo anfangs noch jeder etwas skeptisch war wegen der Tiere, waren spätestens ab der zweiten Nacht alle begeistert . Es gibt Spinnen, Dingos und was weis ich alles da draußen. Doch die haben mehr Angst vor dir, als du vor ihnen. Schon jahrelang gibt es diese Tour, bei der du unter freiem Sternenhimmel schlafen kannst. Es ist noch nie etwas passiert- so why not? Jeder von uns hat eine Sleepingbag bekommen (eine Art größerer Schlafsack mit Matratze unten drin). Es war wirklich bequem und jeden Abend vor dem einschlafen habe ich die Sterne angeschaut. Ach das war so geil- das werd ich sicherlich nie vergessen!

 Der Blick vom Kings Canyon ist atemberaubend

Outback in Australien

Schon morgens um 7 Uhr haben wir mit unserer Wanderung über den Kings Canyon gestartet. Das war auch gut so wegen der Hitze. Die Ausblicke, die du während der Wanderung bestaunen darfst sind einfach atemberaubend. Felsformationen, kleine Bäche, Schluchten und eine unendliche Weite wird sich da offenbaren. Wow! Hier ein paar Bilder, damit du mich verstehen kannst:

Outback in Australien

Outback in Australien

Outback in Australien

Diese unendliche Weite fasziniert

Bei den Wanderungen oder auch bei der Fahrt durch das Outback wirst du immer das gleiche sehen: Roten Sand, ausgetrocknete Bäume und trockenes Wüstengebiet. Hunderte oder Tausende von Kilometer. Nichts. Immer nur das. Und genau das hat mich sehr fasziniert. Ich habe es geliebt aus dem Fenster zu sehen und diese unendliche Weite zu bestaunen.

Outback in Australien

Erfahre etwas über die Aborigini-Kultur

Im Outback kannst du auch sehr viel über die Aborigini-Kultur erfahren. Im Visitor Center des Uluru- Kata-Tjuda- Nationalparks findest du sehr gute Informationen, um die Kultur zu verstehen. Auch sehr wichtig: Die Aborginies bitten darum, den Uluru nicht zu besteigen. Aus Respekt sollte man sich auch unbedingt daran halten. Bitte besuche als aller erstes dieses kleine Infozentrum und mach dich erst dann auf den Weg, um das Outback zu erkunden. Auch wirst du an den typischen Touri-Punkten immer wieder Aborignies treffen, die selbstgemalte Bilder oder ähnliches verkaufen möchten.

Eine Nacht mitten im Nichts wirst du nie vergessen

Bei unserer 4 tägigen Camping Tour haben wir im Ayers Rock Resort und an der Kings Cross Station übernachet. Dort hatte es Duschen, Toiletten, eine kleine Küche, Campingtische und sogar einen kleinen Pool. Alles eben genau so, dass man sich wohl fühlt. Doch bei unserer letzten Nacht ging es in ein Buschcamp und das meine ich auch genau so. Dort hatte es nämlich nichts von all dem Luxus. Es hatte eine kleine Feuerstelle, ein Plumpsklo und einen Minigrill. Sonst nichts. Kein fliesendes Wasser, kein Strom- nichts. Dort waren wir wirklich mitten im Outback und es war genial. Nach einer kleinen Buschwanderung bei der wir ein paar Spinnen und andere Kleintiere gesehen haben ging es dann in unseren Schlafsack. Unter den Sternen mitten im Nichts haben wir dort unsere letzte und unvergesslichste Nacht verbracht.

Na hast du nun Lust auf das Outback bekommen? Also ich kann dir nur empfehlen, dorthin zu reisen. Solch eine Reise wirst du so schnell nicht vergessen und die Landschaft dort wird dir sicherlich auch noch ewig in Erinnerung bleiben.

Outback in Australien

Unsere Tour durch das Outback wurde von Mulgas Adventures durchgeführt und ist auch sehr zu empfehlen. Ansonsten kannst du das Outback auch auf eigenen Faust mit dem Camper oder 4WD entdecken. Mehr dazu in einem späteren Blogpost.

Kennst du noch weitere Gründe, warum man unbedingt in das Outback in Australien muss?

6 Comments

  • Anna sagt:

    Ich glaube, damit hast du Recht. Ich habe es bei meiner Australienreise 2012 leider nicht ins Outback geschafft – es stand einfach zu viel auf dem Programm bei zu wenig Zeit. Und das bereue ich im Nachhinein. Falls ich noch einmal hin reise, ist ein Abstecher ganz fest eingeplant :)

    Liebe Grüße
    Anna

    • Sandra sagt:

      Hi Anna,

      ja, Australien ist einfach riesig und es gibt so viel zu sehen und zu erleben.
      Wir haben auch bei weitem noch nicht alles gesehen und werden irgendwann sicherlich wieder kommen und die Westküste bereisen.
      Wo warst du denn überall unterwegs?

      Liebe Grüße,
      Sandra

  • Anna sagt:

    Wir sind von Melbourne über Sydney an der Küste entlang nach Cairns gefahren, von dort nach Adelaide geflogen und dann wieder weiter nach Melbourne. Ziemlich viel für vier Wochen 😉

    Liebe Grüße
    Anna

  • Hermann Brand sagt:

    Hallo Sandra, ich war 2008 in Australien. Wir sind von Frankfurt am Main über Singapur nach Melbourne geflogen. Abends waren wir in St. Kilda ganz frischen Fisch und Meeresfrüchte essen, haben dann geschlafen und sind am nächsten Morgen ins Outback gefahren. Wir waren allerdings in Silverton. Das ist in der Nähe von Broken Hill. Dort haben Sie den Film Mad Max gedreht. Dort waren wir auch auf diesem Berg mit den behauenen Steinen. Diese Landschaft, das Licht, die Stille waren einfach beeindruckend. Die boxenden Känguruhs, die Wildpflerde, die Kamele, die Schlangen, einfach toll. Wir habe die Aboriginies in Ihrer Werkstatt besucht und gezeigt bekommen, wie sie sich künstlerisch betätigen und was sie alles anfertigen. Wir haben in einem Youth Hostel übernachtet. Wir waren mehrere Tage dort in der Umgegend. Anschließend sind wir wieder nach Melbourne und haben uns die Stadt genau angeschaut und die kulinarischen Möglichkeiten ausgetestet. Tolle Restaurants und kleine Kneipen, Creperien. Einfach schön und lecker. Auch der Queen Victoria Market mit seiner Vielfalt an Angeboten hat mich beeindruckt und es war schön mit der alten Straßenbahn kostenlos durch die Stadt zu fahren. Ich habe mich dort mit einem Abo unterhalten der früher mal in Heidelberg war und von dem ich ein paar Tage später ein Didgeridoo gekauft habe auf dem ich nach einigen Kursen heute immer noch spiele und mich an Australien erinnere. Auch der Zoo von Melbourne hat mich sehr beeindruckt. Er ist riesig und ganz anders als die Zoos in Europa die ich kenne. Dort haben die Tiere viel mehr Platz und die Gehege für die Affen sind riesig. Die Tiervielfalt ist einzigartig. Lohnt sich auf jeden Fall den Zoo mal anzuschauen. Wir sind dann die Great Ocen Road hochgefahren und waren auf Philipp Island. Waren dort im Koala Park, haben uns die Pinguine angeschaut. Am Surferstrand habe ich mich sehr lange mit einer älteren Frau unterhalten, die den Surferladen betrieben hat. War ein tolles Gespräch über das Surfen, Gott und die Welt. Wir sind auch immer mal von der Great Ocean Road rechts in den Wald und haben uns Wasserfälle etc. angeschaut. Wir waren auch mal in kurz in Adelaide zum Essen.Alles in Allem ein Trip in ein Land, das meine Seele berührt hat und das ich lieben gelernt habe. Ich möchte, wenn es die Finanzen und meine Gesundheit zulassen auf jeden Fall nochmal hin und kann es einfach jedem nur empfehlen sich diese Land einmal anzuschauen. Wer nicht total vernagelt ist, muss dieses Land einfach lieben..

    • Sandra sagt:

      Hey Herrmann,

      oh vielen Dank für das Teilen deiner Erlebnisse in Australien.
      Klingt nach einer wunderbaren Zeit mit vielen wunderschönen Erlebnissen!
      Ich finde auch: Australien muss man einfach lieben!
      Wir haben in Australien dann sogar noch einen Koala adoptiert, weil wir die Leute vor Ort unterstützen wollten und sich dort viele ehrenamtlich einsetzen.
      Ein tolles Land/Kontinent mit einer unglaublichen Vielfalt <3

      Liebe Grüße,
      Sandra

  • Jenny sagt:

    Hallo Sandra,
    für mich ist es auch ein absoluter Traum, nach Australien zu reisen. Bisher ist noch nichts geplant, aber wir peilen Januar 2019 an. Jetzt wollte ich mich schon mal ein bisschen damit auseinander setzen und schauen, was wir so machen. Geplant ist auf jeden Fall die Ostküste, allerdings weiß ich noch nicht ob von Cairns nach Sydney oder andersrum und eine Reise ins Outback, so wie du sie gemacht hast.
    Auf der Website von Mulgas Adventures habe ich gelesen, dass man sein Gepäck am besten im Hostel lassen soll. Wie habt ihr das denn damals gemacht? Von wo aus seid ihr denn ins Outback geflogen? Mal angenommen wir fliegen von Cairns aus, lässt man seinen Koffer dann dort zurück? Geht das so problemlos? Und wie war das mit den Flugzeiten? Du hast dich sicher vor der Buchung mit dem Anbieter in Verbindung gesetzt oder?
    Und welche Route habt ihr damals eigentlich genau gemacht?
    Danke im Voraus! :)
    LG
    Jenny

Hinterlasse mir hier einfach deinen Kommentar